image slideshow

Die Bayerische Mädels WM

Das Projekt Lebensweltmeister Bayern bzw. "Die bayerische Mädels WM 2011" (von den Teilnehmer/innen selbst so genannt) war ein Wettbewerb, bei dem es darum ging, dass Jugendliche Lebenswelten anderer Jugendlicher kennen und mit diesen anderen Welten fair umgehen lernten. Hierzu bekamen die teilnehmenden Teams jeweils eine der Nationen zugelost, die bei der Frauen-WM in Deutschland teilnehmen.

Der Projektstart erfolgte im März und endete am 29.06.2011 mit dem großen Fußballturnier in Abensberg. Die "Mädels WM" bestand aus einem Plakatwettbewerb, bei dem sich die Schüler/innen der 7.-9. Klasse mit den Lebenswelten der Jugendlichen "ihrer" zugelosten Nation beschäftigten, und einem Fußballturnier, an dem die Schüler/innen die Frauen-Fußball-WM schon einmal im Voraus spielten.

Teilnehmende Schulen und "ihre" zugelosten Nationen
Australien - Realschule Pfaffenhofen I
Brasilien - Förderzentrum Abensberg
England - Realschule Waldsassen
Frankreich - Realschule Freising
Kanada - Förderzentrum Schnaittach
Mexiko - Förderzentrum Bogen
Neuseeland - Hauptschule Königsbrunn I
Nigeria - Realschule Erding
Nordkorea - Realschule Pfaffenhofen II
Norwegen - Hauptschule Weiden
Schweden - Realschule Königsbrunn
USA - Hauptschule Königsbrunn II

Plakatwettbewerb
Bis zum 24. Juni hatten die Teams Zeit, Plakate mit dem lebensweltlichen Thema "Jugend in der Einen Welt" aus der Sicht der Jugendlichen ihres zugelosten Landes zu erstellen. Das Format war offen, die Ergebnisse wurden auf einem Plakat DIN A 0 gestalterisch zusammengefasst.

Leitfragen dabei waren:
Wie sehen Die Lebenswelten Jugendlicher in diesem Land aus?
Welche Hoffnungen, Sorgen, Wünsche, Probleme haben sie?
Was bedeutet Fußball für sie?
Was ist ihr Blick auf die Welt?

Eine unabhängige Jury, zusammengesetzt aus einer Lehrerin, einem Designerm einer Mutter, einem Polizisten, einer älteren Gymnasiastin und einer ordensschwester, legte am 26. Juni eine Rangliste der eingereichten Plakate fest. Der erreichte Platz beim Plakatwettbewerb war für das Weiterkommen un die Fußballhauptrunde mitentscheidend.


Ein paar Eindrücke von der Juryarbeit

Sieger im Plakatwettbewerb wurde die Förderschule Bogen, die mit der Gestaltung und ihren Austausch mit Schüler/innen "ihres" Landes Mexiko die Jury sehr begeisterte. Zweitbestes Plakat reichte die Förederschule Abensberg ein, die Brasilien Als "ihr" Land zugelost bekommen hatten. Dritter wurde mit dem Plakat USA ein Team der Hauptschule Königsbrunn.


Kirstin Wolf und Schwester Amalia mit dem Siegerplakat Mexiko

Turnier
Am 29. Juni 2011 wurde nun endlich bei bestem Wetter das langersehnte Fußballturnier in Abensberg in Niederbayern ausgetragen. Alle Teams erschienen gut gelaunt. Kleinere Verspätungen oder vergessene Trikots wurden locker verschmerzt. DJ Benny legte während des gesamten Turniers aktuelle Musik auf, was sich ebenfalls bestens auswirkte, denn die Musik sorgte stets für sehr gute Laune. Nach einer brasilianischen Cheerleader-Einlage der Gastgeber und begrüßende Worte durch den Schulleiter, erfolgte der Einzug der Nationen zu den jeweiligen Nationalhymnen und sorgte für einen sehr feierlichen Charakter.

Beim Fußball-Turnier traten, in Gruppen aufgeteilt, jeweils sechs Teams gegeneinander an. Gespielt wurde draußen auf Kleinfeldern acht bzw. zehn Minuten lang. Ein Team konnte aus beliebig vielen Schülern (hauptsächlich Mädchen) der 7.-9. klasse bestehen, von denen bis zu 7 (1 Torwart und 6 Feldspieler) gleichzeitig auf dem Spielfeld waren. Dabei mussten immer mehr Mädchen als Jungs auf dem Spielfeld sein. In der Hauptrunde (Viertel-,Halb- und Finale) wurde nach dem KO-System der Weltmeister ermittelt.





Aus den Gruppenspielen wurde je eine
Fußballrangfolge ermittelt. Zu dieser Rangfolge wurde die Rangfolge des Plakatwettbewerbs addiert, woraus sich die Teilnehmer/innen für die Hauptrunde ergaben und die Paarungen per Los gezogen wurden.

Die ersten drei Plätze belegten schließlich:
1. Schweden
2. Frankreich
3. USA

 Hier ein paar Eindrücke: